MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 77)

sind so vielseitig, dass sie dem Bedürfniss der Einfachheit, der richtigen Harmonie, wie 
glänzender fürstlicher Pracht gleich entsprechen können. 
Weit schwieriger noch als bei den Geweben, war es bei den übrigen Zweigen der 
Kunstindustrie, die neueste Phase des Geschmacks anzugeben oder die Richtung für die 
Zukunft vorauszusagen, da ja nach Art dieser Ausstellung sie alle nur in einzelnen Ge- 
genständen oder durch einzelne Firmen vertreten waren. lch beschränke mich daher auf 
ein paar Bemerkungen. Eine derselben betrifft die Möbeln. Vereinzelte Beispiele von 
Frankreich und Belgien ausgenommen, hatte nur England ausgestellt und zwar eine An- 
zahl Prachtstücke, denen man mit Hilfe von Teppichen, Tapeten und Gemälden daneben 
etwa die Wirkung zu geben versucht hatte, die sie in wnhleingerichteten Zimmern üben 
sollen. Diese Mübel stellten sich gewissen-nassen in Gegensatz zu den französischen 
Prachtarbeiten der Ebenisterei, welche bis dahin das höhere Genre auf den Anstellungen 
beherrscht hatten. Letztere, die französischen Arbeiten, ob nun in Nussholz, Eichen, in 
wirklichem oder imitirtem Ebenholz ausgeführt, hatten ihren künstlerischen Werth in der 
guten Construction nach Art der Renaissance snwie in geschnitztem Ornament, also nach 
der plastisch-architektonischen Seite hin gesucht. Diese englischen Möbel aber heben fast 
sammtlich die farbige, malerische Seite hervor, entweder, dass sie sich mit gemalten Bil- 
dern schmückten - was allerdings wohl nur Ausnahme war - oder dass sie sich mit 
verschiedenfarbigen, mehr oder minder reichen Holzintarsien belegten, oder dass sie dem 
ganz lichten wie dem schwarzen Holz vergoldete Bronzeomamente hinzufügten. In jedem 
Falle geht hieraus hervor, dass die eingelegte Holzarbeit, im Gegensatz zur Holz- 
sculptur, eine grosse Rolle in der feineren Mtlbelarbeit zu spielen beginnt, und das be- 
statigt auch hier unsere Musealausstellung. Was die Sitzmöbel betridt, so sind es die 
einfachen, soliden Renaissanceformeu, welche im Gegensatz zu den bisher alleinherr- 
sehenden Rococoformen, theils in ganz echter Gestalt, theils auch modernisirt und nach 
heutigem Gefühl eleganter gemacht, mehr und mehr an Boden gewinnen; selbst unter den 
französischen Arbeiten fanden sie sich. 
Eine zweite Bemerkung gilt den Metallarbeiten, zunächst dem Goldschmuck. 
ln den Schmuckarbeiten ist ein grosser künstlerischer Fortschritt unverkennbar. Aller 
Schmuck ans edlem Metall muss dem Werthe und den Eigenschaften seines Materials ent- 
sprechend auf das feinste und zierlichste behandelt werden. Bisher war gerade das 
Entgegengesetzte der Fall. Ein Ring war ein einfacher Reif oder ein imitirter Riemen 
mit einer Schnalle; ein Armband ein breites, blankes, plattes Band; eine Broche eine 
platte, ßache Scheibe und in der Mitte sass plump ein Stein ohne alle künstlerische 
Fassung. Dem entgegen macht sich nun das Bestreben geltend, an die Stelle der glatten 
Flachen und der Wirkung des blassen Metalls zierliche, feine Reliefbildungen 
treten zu lassen, die Steine zierlicher zu fassen, die Fassung zu künstlerischer 
Mitwirkung heranzuziehen und zugleich diesen Arbeiten durch Email farbige Reize zu 
verleihen. Dazu hat dann noch die Imitation des antiken Schmucks, die in die heutige 
Mode eingetreten ist, veranlasst, dass mehr und mehr auch das Filigran wieder geübt 
wird. So gewinnen die Schmuckgegenstande auch wieder eine farbige Erscheinung, 
während in der Behandlung die hochste Feinheit angestrebt wird, die bei einigen Gegen- 
ständen vielleicht in zu federhafte Leichtigkeit ausgeartet war. ln diesem Bestreben zeigten 
sich die wenigen franzdschen und englischen Aussteller ganz gleich und auch im Cha- 
rakter der Formen ware schwer ein Unterschied zu Enden gewesen. 
Dagegen waren die französischen Bronzen und im Anschluu an sie gewisse Silber- 
gefasse für Tisch und Tafel durchaus wieder eine Erscheinung für sich. Diese Arbeiten 
waren bisher auf allen Ausstellungen die Spitzen der französischen Kunstindustrie, der be- 
deutendste und auch der am meisten charakteristische Zweig derselben. Auch diesmal 
war die Ausstellung eine sehr glänzende und man hatte ihr nicht angesehen, welche lah- 
menden Ereignisse erst kurz vorher über die französische Industrie gekommen waren. Auch 
künstlerisch sah man in dieser Beziehung keine Veränderung oder keinen Einüuss, und 
was mm etwa von Veränderung wahmahm, das lag in dem Geschmackswandel der letzten 
Friedensjahre begründet. So trug die Bronzeindustrie im Allgemeinen ihren alten, echt 
französischen Charakter: eine grossartige Entfaltung der reichen Mittel, Vielseitigkeit der 
Manieren und der Formen, ausserordentliche Geschicklichkeit, Gewandtheit für jede neue 
Richtung, daneben aber auch launenhafte Willkür und Mangel an wirklichem, solidem 
Geschmack und echtem Schönheitssinn. Die Schönheit der Form tritt vor der über- 
raschenden Neuheir und dem blendenden Schein durchaus in den Hintergrund. 
ln dieser letzteren Beziehung war aber doch wenigstens der Anfang einer Bessening 
zu spüren, zumal bei den Thee- und Tafelgefässen Christofle's, die mehrfach ein wirk- 
lich gutes Formgefühl und eine reinere, mitunter sehr schöne Reliefornamentation im Styl 
der frühen oder der Blüthezeit der Renaissance zu erkennen gaben. Für die Formen war 
der Einßuß der berülu-nten Hildesheimer Gctässe, die bekanntlich auch von Christoße 
imitirt worden sind, unverkennbar. 
Eine zweite Verandenmg, freilich nur auf dem Boden des Alten, machte sich in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.