MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 7)

riahestanden, betrauern den Verlust eines wahren Freundes. Der älteste 
Sohn, Dr. Hans Lehner, folgt den Spuren des Vaters und ist am Museum 
in Trier angestellt. - 
Dem Jahresbericht das Mälhtelsolian Gewarbemuaentns in Brtuut für 1894 
ist zu entnehmen, dass die Sammlungen durch Geschenke und Ankäufe einen Zuwachs 
von 83 Nummern im Gesammtwerthe von etwa 31.00 H. aufzuweisen haben, wovon mehr 
als goo H. auf Ankäufe entfallen. Den reichsten Zuwachs erfuhr die moderne Abtheilung 
mit 42 Nummern. Die werthvollsten Bereicherungen waren ein Ofen aus Winterthur von 
A. Pfau (1645) und eine Fruhrenaissance-Truhe, Geschenke des Fürsten Johann von und 
zu Liechtenstein. Der Werth der Geschenke und Ankaufe für die Bibliothek beträgt im 
abgelaufenen Jahre über r4oo H. Die Sammlungen wurden von rund 28.600, die lo Vor- 
träge von aooo, die Bibliothek von gzoo Personen besucht. Von den Special-Ausstellungen 
ist besonders die am zo. November erolfnete Schmuckausstellung zu nennen, an der sich 
60 Aussteller mit nahezu tzoo Nummern betheiligieii. Das kunstgewerbliche Atelier 
lieferte im Ganzen 93 Skizzen und toz Detail-Entwürfe. 
Ausstellung für Lithographie in Paris. In diesem Jahre wird in Paris zur 
Feier de'r vor hundert Jahren erfolgten Erfindung der Lithographie eine internationale 
lithographische Ausstellung veranstaltet werden, die vom 15. August bis 3c. November 
dauern und auf welcher Alles zur Darstellung gelangen soll, was mit der Lithographie 
in Verbindung steht. Die Ausstellung umfasst folgende sechs Hauptgruppen: LGeschichte 
der Lithographie; II. die Lithographie im Dienste der Kunst; lll. die Lithographie im 
Dienste der Wissenschaft; lV. die Lithographie im Dienste des Gewerbes; V. Hilfs- 
mittel im Dienste der Lithographie; V1. Gewerbe, die mit der Lithographie in Zusam- 
menhang stehen. 
Anmeldungen zur Theilnahme an dieser Ausstellung müssen vor dem 15. Juli d. J. 
dem Generalsecretariat, 4, Rue du Bouloi, Paris, eingesandt werden. 
Norwegisohes Volksmusenm. Gegen Ende des vorigen Jahres erging in Chri- 
stiania ein Aufruf zu Beitragen für ein norwegisches Volksmuseum, und heute stehen 
für dieses Museum schon 300 Gegenstände theils geschenkt, theils angekauft, zur Ver- 
fügung. Besonders werthvoll ist darunter das etwa 600 Jahre alte Wohnhaus zu Rauland 
in Thelemarken, das älteste bekannte Wohnhaus aus Holz. Als Vorbild des norwegischen 
Volksmuseums diente die rSchanze-i in Stockholm, jenes sogenannte -Freiluftmuseum- 
im Stockholtner Thiergarten, das eine Schöpfung des Directors des dortigen nordischen 
Museums Dr. Hazelius ist, und Alles in sich vereinigen soll, was Schweden an merk- 
würdigen Bauten, Hausgerath u. s. w. enthält. Neben den Bauten, die wie die alten 
Stabkirchen Sehenswürdigkeiten ersten Ranges bilden, gibt es in Norwegen 'viele 
alterthümliche Gegenstände, nationale Schmuckstücke und andere Dinge von cultur- 
historischem Werthe. Von diesen soll das norwegische Volksmuseum so viel wie möglich 
zu einer Sammlung vereinigen, bevor es zu spät ist. 
Russisches National-Husum. Se. Majestät der Kaiser von Russland hat im 
vergangenen Monate die Gründung eines russischen National-Museums angeordnet, welches 
den Namen nRusssisches National-Museum des Kaisers Alexander llLa tragen soll. Eine 
Ahtheilung dieses Museums wird vollständig dem Andenken des Kaisers Alexander lll. 
geweiht sein, die übrigen Räume werden Kunst-, ltunsthistorische und ethnographiscbe 
Sammlungen enthalten, in erster Reihe solche der hervorragendsten Werke der russi- 
schen Malerei und Sculptur. Als Museums-Gebäude wurde das Palais Michael bestimmt, 
und zum Leiter des Museums Se. ltais. Hoheit Großfürst Georg Michailowitsch ernannt. 
Ein alter Gohelln. lm Vereine oHeroldc in Berlin legte Professor Hildebrandt 
einen interessanten alten Gobelin vor. welcher aus dem Besitze des Fürsten Püekler- 
Muskau stammt und gegenwärtig Eigenthum der Familie von Pachelbl-Gehag ist. Der 
Gobelin zeigt in der Mitte eine antike Kampfscene, in den Ecken allegorische Darstel- 
lungen der Fortuna, Virtus, Tempus, Fortitudo. Der breite Rand wird von r6 gut stili- 
sirten Wappen alter Adelsgeschlechter eingenommen. Eine nähere, durch Prof. Hilde- 
brandt vorgenommene Prüfung ergab, dass es sich um einen Teppich handelt, welcher 
offenbar aus Anlass der im Jahre X645 stattgefundenen Vermählung der Gräfin Ursula 
Katharina zu Dolrna, Erbtochter der Linie Dohnau zu Muskau, mit dem Freiherrn Konrad 
Reineck von Callenberg gewebt wurde. 
Fiir die Redaction verantwortlich: .1. Fulneekr und F. Riller. 
Selbstverlag du lt. k. Oesterr. Mnseuint für Kunst und lrlduslrte. 
llurhürllrkßai von (Int'l osmiau Sohn In Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.