MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 165)

350 
dern noch im schulpflichtigen Alter gewisse technologische Vorbegriffe 
beizubringen. Worin dieser Unterricht bestehen und wie er ertheilt wer- 
den soll, darüber möchten wir bei dem heutigen Zustande des ganzen 
Reformprojectes noch kein Urtheil abgeben, zumal wir die Ansicht Euer 
Hochwohlgeboren theilen, dass jeder derartige gewerbliche Vorbereitungs- 
unterricht ein facultativer sein und sich strenge den localen Verhältnissen 
anpassen muss. 
t-Damit entfällt ohnehin schon die Nothwendigkeit einer grossen 
complicirten Organisation und treten an Stelle derselben concrete An- 
ordnungen, die immer specielle Orte und specielle Gewerbe betreffen, und 
daher von Fall zu Fall behandelt werden müssen." 
In ähnlicher Weise haben sich eine Reihe von Vertretern der Schule 
und der Industrie geäussert, und es erwächst mir dadurch die moralische 
Verpßichtung, dieses Thema weiter zu verfolgen und auf einige Punkte 
etwas näher einzugehen. 
Als unanfechtbare Thatsachen dürften hingestellt werden: 
l. Dass die Kinder zu spät jene Fertigkeiten erlangen, welche zur 
Ausübung der Gewerbe unerlässlich nöthig sind. 
2. Dass in der Volksschule auf die Erlernung solcher Fertigkeiten 
viel zu wenig Gewicht gelegt wird, und 
3. Dass die Klagen des Kleingewerbes und der Vertreter einiger 
Kunstgewerbe und Künste (namentlich der Medailleur- und Graveurkunst 
und der graphischen Künste) über das Sinken der gewerblichen Technik, 
wenigstens zum Theil dem Umstande zuzuschreiben sind, dass die Kinder 
zu spät in das Gewerbe eintreten, ohne vorher in der Schule gewisse 
technische Fertigkeiten erworben zu haben. 
Das sind Thatsachen, die als bestehende anerkannt werden müssen. 
Die Volksschul-Institution muss heutigen Tags den Bedürfnissen des Ge- 
werbestandes Rechnung tragen, und man darf daher sein Ohr jenen Klagen 
nicht verschliessen, die über das gegenwärtige Gesetz aus gewerblichen 
Kreisen allerorts zum Ausdruck kommen. 
Vor Allem aber ist es nöthig, dass man sich vollständig klar mache, 
welche Bedeutung die Fertigkeiten als solche haben, sowohl jene, welche 
in der Schule gelehrt werden können, als auch diejenigen , welche im 
Handwerk selbst und in der Kunst zu vermitteln sind. Und bei den Fer- 
tigkeiten , welche auf erstere Art erworben werden können , kommt es 
wieder darauf an, dass man genau unterscheide zwischen denjenigen, 
welche in der Volks- und Bürgerschule zu erlernen sind und jenen, deren 
Aneignung nur an besonderen Fachschulen stattzutinden hat. Die Gegen- 
stände, welche in der Volks- und Bürgerschule gelehrt und die durch den 
Unterricht in den Fertigkeiten ergänzt werden müssen, wenn sie überhaupt 
für die gewerblich producirende Bevölkerung von Nutzen sein sollen, sind 
die Sprachen, das Rechnen, Schreiben und Zeichnen. In der Bürgerschule 
treten nach dem österreichischen Gesetz noch einige Gegenstände hinzu,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.