MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 228)

Beilage zu Nr. 228 
der 
„Mittheilungen des k. k. Oesterreieh. Museums." 
Aus der chemisch-technischen Versuchsanstalt in Wien. 
Herr Edm. Krzen, lng. Chenn, derzeit als Hospitant an der chem.- 
techn. Versuchsanstalt in Wien im Auftrage des galizischen Landesaus- 
schusses mit keramischen Versuchen beschäftigt, hat bei seinen Arbeiten 
ein Verfahren zum wRohglasiren von Ofenkachelnu ermittelt, welches durch- 
wegs günstige Resultate ergibt. - Das Verfahren bezweckt, die Glasur 
auf die rohen Kacheln aufzutragen und Thonmasse und Glasur in einem 
Feuer gar zu brennen. 
Die Bemühungen, um das nRohglasirenu bei Kacheln einzuführen, 
scheiterten bisher zumeist daran, dass die Glasur auf ungebrannter Kachel 
beim Berühren leicht abfiel, sich beim Einbrennen zusammenzog und 
unglasirte Stellen zurückließ, dass endlich die Reinheit der Ornamentik 
litt. Diese Schwierigkeiten sind durch vorliegendes Verfahren beseitigt. 
Die lufttrockene, staubfreie Kachel wird zunächst mit Leimwasser 
von etwa 5" Baume begossen und dann etliche Stunden an der Luft 
trocknen gelassen. Auf die so vorbereitete Kachel kommt als Beguss die 
Hafner-Glasurschlempe. Diese wird hergestellt, indem man auf je 100 
Gewichtstheile der üblichen Hafner-Glasurmasse 3 Gewichtstheile weiß- 
brennenden Thon, welcher zum erdigen weißen Kachelbeguss entsprechend 
ist, hinzufügt. Die Masse wird mit verdünntem Leimwasser (r Vol. Leim- 
lösung von 5" B. und 3 Vol. Wasser gemischt) zu einer dem Beguss 
entsprechenden Schlempe angemacht und damit die Kachel begossen. 
Alles Uebrige bleibt, wie die Hafner es jetzt ausführen, mit dem Be- 
merken, dass es räthlich ist, bei stark schwindendem Thon einen längeren 
Zeitraum, als jetzt üblich, bis zum Brennen einzuräumen. 
Die angewendete Leimlösung ist sogenannter Essigleim und wird auf 
folgende Weise dargestellt: Gewöhnlicher Tischlerleim, in kaltem Wasser 
gequollen, wird durch Erwärmen mit dem gleichen Gewichte Essigsäure 
oder Essigsprit in Lösung gebracht und dann mit Wasser bis auf die 
Dichte von 5" Baume verdünnt. Zu viel Leim im Leimwasser schadet 
der Glasurausbreitung auf der Oberfläche der Kachel. Die Essigzugabe 
verhindert das Gelatiniren der Leirnlösurig und das schnelle Absetzen 
der Glasur. 
Angeführtes Verfahren zum wRohglasiren-t gilt für alle gefärbten 
Hafnerglasuren, für Ofenkacheln, Dachziegeln und schwedische Oefen. 
Auch bleibt es sich gleich, ob die Bestandtlieile der Glasur geschmolzen 
wurden und die erhaltene Schmelze (jetzige Glasur) mit 3 95 Begussthon 
x. Bd. 1884. 16
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.