MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1874 / 100)

und Thierstücken bringt, ohne eine reelle Fertigkeit, ohne Sicherheit in 
der Handhabung der Instrumente zu erzielen, ohne Einsicht zu gewähren 
in die Grundlagen des Zeichnens, und ohne jenes Gefühl der Selbstständigkeit 
erzielt zu haben, das man in der Sprache erreicht, wenn man in den Ele- 
menten der Grammatik sicher ist, das man im Schreiben erlernt, wenn 
man im Führen der Einzellinien und Buchstaben Sicherheit gewonnen hat, 
das man auch im Zeichnen nur dann erreichen kann, wenn man in den 
Elementen des Zeichnens vollständig sicher ist. Das Erlernen dieser Ele- 
mente ist etwas trocken, allerdings nicht so arg, als es sich zärtlich be- 
kümmerte Aesthetiker einbilden, aber es ist unerlässlich und verbildet den 
Geschmack nicht. 
In keiner Schule aber tritt das Verwechseln des Aesthetischen mit A 
dem Didactischen so stark hervor, als in Gymnasien. ln der Regel lässt 
man dort den Zeichenunterricht als ordentlichen Lehrgegenstand gar nicht 
gelten; ein Zeichenlehrer, selbst wenn er zugelassen wird, nimmt den 
andern Lehrern gegenüber eine untergeordnete Stellung ein. Wird er 
schon zugelassen, so soll er dort auch auf dem Cothurn würdig einher- 
schreiten, und durch das Zeichnen nach antiken Büsten, lithographirten 
Götter- und Heldengestalten den Unterricht der Geschichte und der Lec- 
ture der griechischen und lateinischen Classiker unterstützen. So ist dann 
der Zeichenunterricht doch zu irgend etwas nütze, wenn er schon sein 
muss. Dieser Zeichenunterricht im Gymnasium ist ein Gegenstück zum 
Zeichenunterricht der Damen. Zeichnen lernt weder das hochgeborne 
Fräulein noch der gelehrte Gymnasiast; aber es schadet nicht, dass dasjenige, 
was das Ziel des Unterrichtes sein soll, weder gelehrt noch gelernt wird, 
das ist ganz irrelevant. Werden doch die zarten Saiten des weiblichen Ge- 
müthes ästhetisch sanfter gespannt, und die antiken oder sonstigen Ideal- 
gestalten der Gymnasialschüler fester dem Gedächtnisse eingeprägt. 
(Schluss folgt.) 
Chomiach-tochnisehe Versuchs-Anstalt für Keramik, Glas und EmaiL 
In Gemässheit der Q5. 7 der Statuten der Kunstgewerbeschule und 
ä. 8 des Lehrplanes (Q. 10 des revidirten Lehrplanes) hat der Aufsichts- 
rath der Kunstgeiverbesthule sein Augenmerk unablässig auf die Ermög- 
lichung eines umfassenden praktischen Unterrichts in den für die öster- 
reichische Industrie so hochwichtigen Künsten des Glas-, Email- und 
Porcellanmalens gerichtet. Die neue Erfindung des Herrn Franz Kosch, 
Emailfarben in einer Weise darzustellen, dass mit denselben wie mit Oel- 
farben gemalt werden kann, gab diesen Bestrebungen einen neuen Impuls 
und bestimmte umsomehr das Curatorium (mit ausdrücklicher Genehmi-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.