MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 9)

Leide der Ober, deren Beruf es wurde, die Bekundungen seiner 
Existenz zu löschen. Jetzt verläßt er sein Atelier nicht vor Ein- 
bruch der Nacht, und ins Sacher geht er nur fallweise, einen 
Mokka zu trinken. 
Chaimowicz malt in Wien, und er ist ein österreichischer Maler. 
Wien ist in ihm, die Tradition der Klimt, Schiele, Kokoschka, 
deren Malerei immer neu aus der Graphik entsprang. Graphik, 
das war für die Klimt, Schiele, Kokoschka zuerst der weibliche 
Akt, das Geheimnis des menschlichen Körpers. Chaimowicz ist 
ein Erbe dieser Tradition, und ich kenne niemand von seiner 
Generation, der diese Tradition mit gleicher Konsequenz und 
Sensibilität weiterführt. 
Österreich, das ist aber nicht nur Wien, das ist auch Prag. Das 
alte Prag der Kafka, Werfel und Meyrink, mit Ghetto und Go- 
lem, in dem der Surrealismus zu Hause war, längst, ehe ihn Paris 
entdeckte. So tauchen auch in Chaimowicz lavierten Feder- 
zeichnungen und den Gouachen immer wieder quallige, nicht 
faßbare Monstren auf, präzise beschrieben und doch traum- 
haft. 
„So weit vordringen, daß die Malerei entweder kaputt ist oder 
gut. Darin sehe ich einen Weg", sagt er. Dies war auch der Weg 
Kafkas, der soweit ging, daß seine Prosa ihren Inhalt einfach 
nicht mehr aushielt. Gibt es eine andere Möglichkeit, den Punkt 
zu erreichen, von dem aus keine Umkehr mehr sein kann? 
Der Weg Kafkas: der Weg, auf dem Kunst nichts anderes mehr 
ist als Ausdruck der Existenz. Nichts von Boheme, nichts von 
Spiel, alles steht unter dem Gesetz. Ein Mann wie Chaimowicz, 
dessen Leben sich ausschließlich in Malerei umsetzt, unterliegt 
nicht dem Bliekdiktat seiner Zeit und fürchtet keine Tabus. Er 
strebt nicht danach, „up to date" zu sein, und er huldigt nicht 
dem „dernier cri"; wohl wissend, daß auch der raseheste Maler 
immer eine Zehntelsekunde zu spät kommt. 
Der Weg Chaimowicz" ist ein anderer. Indem er hinter alle 
Ismen unseres Jahrhunderts und der letzten Jahrzehnte des ver- 
gangenen Jahrhunderts zurückgeht, schafft er die Zeit über- 
haupt weg und gewinnt Raum. Das, was war, ist in ihm - 
warum nicht auch, was kommt? Georg W. Chaimowicz: ein 
neuer Name, ein neuer Maler. 
Georg Chaimowicz, Sitzende weibliche Figur, Paris 1958. Fcderzeich- 
nung, 63x48 cm. 
FRAGEN DER BILDNERISCHEN 
NACHWUCHSSCHULUNG 
Von j()l{(i LAM Pli 
Die bildnerischen Lehranstalten stehen heute, besonders wenn 
sie sich mit der Ausbildung von freien Malern und Graphikern 
befassen, nicht selten vor beträchtlichen, wenn auch kaum greif- 
haren Schwierigkeiten. Viele Studenten nämlich begegnen ihnen 
mit einer Art passiver Resistenz, die ihnen dann wiederum 
gerne als „FaulheiW oder gar als „destruktiver Nihilismus" aus- 
gelegt wird. 
Es soll keineswegs geleugnet werden, daß es eine solche Faul- 
heit und einen solchen Nihilismus gibt. Auch kommt es sicher 
vor, daß manche junge Leute einzig aus dem (Erunde, weil ihnen 
die Einspannung in eine normale Arbeit in Büro, Werkstatt und 
Fabrik nicht zusagt, eine Art Fluehtsprung in die „Kunst" ver- 
suchen, vorausgcsetzl, daß sie sich auf ein Mindestmaß an 1'11- 
lent berufen können. Schwebt diesen Menschen auch nicht mehr 
das Idol vom „lustigen Künstlcrvölkchen" und vom Glnnze der 
Boheme vor, so glauben und hoffen sie doch, als „Künstlcfßl 
sogenannte freiere Menschen sein zu können und zu dürfen. 
Das alles sei ohne weiteres zugegeben, wobei es allerdings noch 
20
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.