MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 170)

cmiiatä kuiv: . 
Ydinuxl 14m": l 
l- ist" A95". - 
re DE] wie}; 
u Iiooe 121D 
- es. 
Im. 1,1 '.-.. . ' . ......;z. . 
1pnhul(n1lk)trll,n Ä (Etat-anruft zu... 
. ..,. I. . , ,. 
a 
 
i NIDICTI a, E. 
nv Ndbrvm frFnQLxi 
13 
schildert im 2. Buch seiner Dialoge (2,37) den Heili- 
gen beim Heimgang nach Empfang des Leibes 
des Herrn von seinen Mönchen gestützt, mit zum 
Himmel erhobenen Händen und aufrecht stehend . ' 
betend. Diese Schilderung des Ablebens zeitigte 
durchgehend ergreifende Todesdarstellungen Be- 
nedikts, wie sie bei Kremser-Schmidt in vielen Va- 
rianten erhalten sind, besonders das Gemälde von 
1762 in der Gemäldegalerie zu Seitenstetten (Nr. 
107). Selten nur findet sich die Letzte Kommunion 
Benedikts dargestellt, wie in der Benediktuskapel- 
le der Stiftskirche von Admont, Rest der alten Kir- 
chenausstattung (Nr. 64). Dabei dürfte es sich um 
ein unbekanntes Werk Paul Trogers (1698 - 1762) 
handeln, das in die künstlerische Sprache der Zeit 
um 1735 passen würde. 
Daß sich Künstler nicht immer exakt an die Dia- 
logtexte gehalten haben, belegt die Figurengrup- 
pe der Filialkirche St. Martin in Kalchau bei 
St. Lambrecht. Dort ist auf dem südlichen Seiten- 
altar in einer Dreiergruppe, um 1635, Benedikts 
Tod in sitzender Haltung gezeigt, Maurus und Pla- 
cidus sind als kniende Flankenfiguren aufgefaßt 
(Nr. 17), eine ikonographische Rarität unter dem ' 
Einfluß der Schreinfigurengruppe des Benediktus- 
f" ifliirubctfcbaft f} 
1mm Mir ßdnää, unbücliicrm  
am; ._ ciligcn tErß fziamrs f; 
w ßß entert. t 
 
 
 
Jwmims qvrlx 
.1 llnna unnuunua 1.,... i 
uns: . 
 
seitenaltares von St. LambrechtfSteiermark. 
Durchaus selten und ungewohnt ist in der Barock- 
zeit die Darstellung St. Benedikts als Regelschrei- 
ber. Sie beschränkt sich eher als Autorenbild auf 
Regelausgaben des 12.-14. Jh.s. isoliert steht 
mit dieser Thematik das Tafelbild eines unbekann- 
ten österreichischen Malers um 1720 in der Stifts- 
galerie von Seitenstetten (Nr. 102) da. Das Titel- 
kupfer (H. 14,2 x Br. 8,3 cm) des Augsburger Ste- 
chers Jacob Andreas Fridrich d.Ä. (1684 - 1779) in 
der Regelausgabeß des Wessobrunner Paters 
Thomas Aq. Erhard von 1721 schildert die Geist- 
inspiration Benedikts. Dabei wird die Trinitätsvi- 
sion in die Gestalt Gott Vaters aufgelöst, der Sohn 
erscheint als Herz Jesu mit der Umschrift i-Regula 
charitatisu und die Geisttaube flüstert Benedikt 
das Einleitungswort der Regula, vAscultau, zu. 
das dieser ins Regelbuch schreibt. Zu Füßen Be- 
nedikts liegen lnsignien kirchlicher und weltlicher 
Hierarchie, auf die Puttos mit der Inschrift t-Prop- 
ter illamu verweisen und dabei die Regel als deren 
geistigen Ursprung andeuten. Der Darstellungsty- 
pus ist der des sogenannten Privilegienbildesßo. 
Dieser seltene Typus zeigt Benedikt bei der Abfas- 
sung seiner Regel unter dem Lichtstrahl der Inspi- 

	        
Kein Volltext zu diesem Bild verfügbar.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.