MAK

Full text: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 4)

m 
m 
a 
K 
m 
n 
e 
z 
n 
e 
d 
C 
r 
K 
n 
e 
m 
m 
z 
e 
h 
C 
P 
S 
C. R. Ashbee, 
die dem spröden Material seine Geheimnisse, seine Launen, seine Möglich- 
keiten abgelauscht hatten und die nun selbst ans Werk gingen. Aber auch 
draussen, ausserhalb der Werkstatt, wurde man aufmerksam. Fremde Leute 
kamen, um sich I-Iausrath schaffen zu lassen, der aus einem Gusse 
entstanden, im gleichen Sinne entworfen und ausgeführt, immer den 
Stempel einer Persönlichkeit trug. Aus der Provinz kamen Anfragen über 
die gebrauchte Methode, die doch so einfach war; sie ist in dem einen 
Satz gesagt: Ehrliche, dem Material treue, einheitliche Handarbeit. Nichts 
wurde nach einer Schablone gemacht. Die Zeiten sind ja doch nicht 
weit, wo man Kupfer behandelte wie Blech, und das Holz der Eiche durch 
Farbe und Beize verfälschte, damit es Mahagoni werde oder in modernen 
Zeiten „Cherrie-Wood" und wie viel Material rnusste erst entdeckt werden, 
besonders für Schmuckgegenstände. 
Bald war die enge Werkstatt, in der Ashbee seine Thätigkeit begann, 
zu klein. Man zog nach Essex-House in den Osten. Und dort sind noch heute 
die Werkstätten der „Guild of Handicraft". Die Schulen hat die „Guild" 
aufgeben müssen. Es ist viel Eifersucht unter den Fortbildungs- und Hand- 
werksschulen Londons. Und die freie Art der Heranbildung, wie sie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.