MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 142)

Ill 
Die Glnstndnstrie als Kunstgewerba. Musterblaner zum praktischen Gebrauche nebst 
erläuterndem Text für Fabrikanten, Rafüneure, Glasarbeiter und -Handler. Heraus- 
egeben unter Mitwirkung namhafter Fachmänner von Wilh. F. Toifel. Leipzig, 
Karl Schnitze. 4". I. Band, z. und z. Heft mit je 4 png. Text, 6 lithogr. Tafeln und 
r Schablonenbogen. 
in der Giasindustrie hat es bisher an einer leitenden Zeitschrift gefehlt, welche 
dem Fabrikanten und. dem Puhlicum _die richtigen Wege gewiesen hatte. Nach beiden 
Richtungen sucht Herr Toifei gerecht zu werden und wenn er auch in den bisherigen Ta- 
feln etwas aiizusehr auf dem modernen Standpunkte fusst, so wird er in der historischen 
Einleitung gewiss nicht verfehlen, auf die älteren Muster hinzuweisen. 
Die griechischen Vasen, ihr Formen- und Decorationssystem. 44 Tafeln, aufgenommen 
nach Originalen der k. Vasensammlung in Munchen,.herausgegeben von Theod. Lau. 
Mit einer historischen Einleitung von Dr. Heinrich Brunn und mit erlauterndem 
Text von Dr. P. F. Krell. I. Halfte, Text pag. i-ao, Tafeln i-XXll. Leipzig, 
E. A. Seemann, 1877. Fol. ' 
Die antiken Thongafnsse in ihrer Bedeutung für die moderne Gefassindustrie, mit 
Unterstützung des k. bair. Staatsministeriums des Innern für Kirchen- und Schul- 
angelegenheiten herausgegeben vom Bairischen Gewerbemuseum in Nürnberg. Be- 
arbeitet von Dr. Jacob Stockhauer und Heinrich Otto. Nürnberg, Fr. Korn'sche 
Buchhandlung, i876{77. Foi. Heft l und li mit je 6 Tafeln sammt erläuterndem Text. 
Knnatgewerbllohe Vorbilder von Albrecht Genick. Keramik. Gefässformen des 
classischen Alterthums. Heft r und z, mit je 5 chromolith. Tafeln. Berlin, Selbst- 
verlag. gr. Fol. 
Diese drei, die antiken Thongefässe behandelnden Werke sind, jedes in seiner Art, 
ganz ausgezeichnet und fanden auch bereits in den ößentlichen Blättern vielfach die ver- 
diente Anerkennung, der wir auch durchaus keinen Abbruch thun wollen, wenn wir uns 
mit Rücksicht auf den Zeichenunterricht eine kleine Bemerkung erlauben. So verwendbar 
die gebrachten Abbildungen etwa für moderne Nachahmung der antiken Geiässe erscheinen 
mögen, so dürfte von einer Verwendung derjenigen unter ihnen, welche Reiief- und 
figurale Darstellungen enthalten, als Zeicbenvoriagen doch abzurathen sein, weil deren 
Archaismus nur danach angethan wäre, den Formensinn der Schüler zu verwirren. 
Zeitschrift den Knnatgewerbevereina in München. Jahrgang 1877. Pol. l.-4. Heft, 
48 pag. Text und n Tafeln. r 
Diese langst rnhmliehst bekannte periodische Publication erfuhr anlässlich des 
Jubelfestes im Jahre 1877 eine gänzliche Umgestaltung, die wir im Principe freudig be- 
grüssten. Leise Zweifel und wohlmeinenden Rath können wir jedoch nach den gelieferten 
Proben nicht unterdrücken, dass etwa aus zu grossem Streben nach Originalität der ein- 
geschlagene Weg doch nicht das Kunstgewerbe auf jene Hohe bringen werde, weiche 
sich der Verein als Ziel gesteckt hat. 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Ankäufe auf der akademischen Festausstellung.) Auf der 
akademischen Ausstellung sind folgende Werke angekauft werden: Von 
Sr. Maj. deni Kaiser die Landschaften von R. Russ (Katalog-Nr. 3314), 
Th. Hörmann (3248), A. Schäffer und die h. Magdalena von Flatz 
(2837); - von Sr. kaiserl. Hoheit Erzh. Carl Ludwig die Landschaft 
von l-lalauska (3381) und die Genrebilder von Breidwieser (3388) 
und Buche (34.05); _- vom Fürsten Johann Liechtenstein die grosse 
Landschaft von Lichtenfels (3311) und das Blumenstlick von Rumpler 
(3371); - von Herrn N. Dumba die Madonna von Bara (3383); - von 
Frau Gerold der Studienkopf (3210) von Feuerbach; - von Herrn 
Reithofer die Landschaft von Lichtenfels (3312); - von Herrn v. Dra- 
goumis das Thierstlick von Reinhart (2307); - von Gräfin Zichy das 
Pinzgauerpferd von Mit terlechner (75); - von Herrn Kögler die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.