MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVI (1881 / 184)

. 243 
Die Veranstalter dieser Ausstellung, zu denen in erster Linie die Herren 
Dr. Albert llg, H. Käbdebo und Maler Aug. Schäffer zu zählen sind, 
haben sehr gut gethan, eine historische Porträt-Ausstellung zu wählen. Für 
Porträt-Darstellungen hat das kunstliebende Publicum ein weitaus größeres 
Verständniss, als es bei einer anderen Art von Kunstwerken älterer Kunst- 
perioden der Fall ist. Bei dem Porträt hat der Beschauer ein doppeltes 
Interesse; das künstlerische und das historische. Beide Gesichtspunkte treten 
bei der gegenwärtigen Ausstellung hervor; denn dieselbe umfasst eine Periode 
der österreichischen Geschichte, in welcher eine Reihe von bedeutenden Per- 
sönlichkeiten sich geltend machte, die näher kennen zu lernen jedem 
Kunstfreunde Wien's in hohem Grade interessant sein muss. 
Es würde sich der Mühe lohnen, die ausgestellten Porträte genauer 
vom künstlerischen und kunsthistorischen Gesichtspunkte zu erörtern, 
aber in diesem Organe begnüge ich mich mit einigen wenigen und Büch- 
tigeren Bemerkungen. 
Die Zeitperiode, welche die jetzige historische Porträtausstellung 
umfasst, ist jene zwischen 1680-1840, das heißt eine Periode, in wel- 
cher die Blüthezeit der großen Porträtmalerei schon vorüber 
war. Würden die Porträtdarstellungen der Periode von 1480-1680 zur 
Ausstellung gelangt sein, so wäre es möglich gewesen, die verschiedenen 
Meister ersten Ranges dem Publicum vorzuführen, welche auch ein spe- 
ciiisch österreichisch-historisches lnteresse haben, wie die Porträte aus der 
Zeit Carl V. und Maximilian l. Die Veranstalter der gegenwärtigen Ausstel- 
lung haben'aber recht gethan, die Auswahl der Porträte auf die Zeit r68o 
bis 1840 zu beschränken; denn gerade aus diesen Jahren gibt es in öffent- 
lichen und Privatsammlungen sehr viele gute Porträte, die theilweise 
nicht so bekannt sind als sie es verdienen. Will man sich über die Be- 
deutung_der ältern großen Porträtmalerei orientiren, so genügt ein Gang 
durch die kais. Gallerie im Belvedere und durch die Liechtensteingallerie. 
Die Zeit von x68o- 1840 ist mehr oder minder eine Zeit des Ver- 
falls, des Ausklingens der großen Malerschulen in Italien, der Niederlande 
und Deutschland. Die ältesten und hervorragendsten Bildnisse, welche aus- 
gestellt sind, insbesonders die lebensvollen Bilder der Familie Aham von 
einem unbekannten Maler, die Porträte von Joh. K u p et zk y, Christian S ey - 
bold , van Schuppen, Meytens , sind fast ganz noch mit der Palette der 
großen Maler der Mitte des 17. Jahrhunderts gearbeitet. 
Unter die Porträte, welche aus der französischen Kunstschule 
hervorgegangen den ersten Rang einnehmen, gehören vor Allem die von 
H. R. Rigaud (Nr. 24, 25, 35, 37) gemalten, das reizende Porträt der 
Erzherzogin Marie Christine von A1. Roslin, das gewaltige Bild Bona- 
parte's von Louis David, das Familienporträt von Gerard, denen sich 
M. Meytens, van Schuppen und andere anschließen, welche wohl 
der Hauptsache nach der französischen Kunstschule zuzuzählen sind.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.