MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 131)

f155_ 
wird. - Mit der Aufgabe, die zu publicirenden Muster auszuwählen, betraut, richtete Dr. 
llg sein Hauptaugenmerk darauf, nur derartige Proben der Ausstellung zu entnehmen, 
welche in erster Linie der modernen lmitation alter Nadelarbeiten durch unsere Frauen- 
hande zugänglich sind, und dann ferner solche. welche sich durch ganz hervorragende 
Schönheit oder Seltenheit auszeichnen, Unter dem Vorwalten dieses praktischen Gesichts- 
punktes verzichtet die Publication darauf als kunsthistorischer Atlas der Spitzenkunde 
dienen zu wollen und wurde der historisch-archaologische Standpunkt nicht eingenommen. 
Nur in so fern als auch unter den ausgewählten Mustern dieser Sammlung eine Reihen- 
folge nnch Zeit und Ort der Entstehung zu bemerken ist, wurde die Aufeinanderfolge in 
ein einfaches System gebracht. Es machen daher Spitzen ltaliens, dieser Wiege der 
künstlerischen Spitzenarbeit. in einfachen geometrischen Dessins geschnitten, F lecht- 
spitzen etc. den Anfang; es folgen die reicheren Reliefspitzen Venedigs, die zierlichen 
Klöppelspitzen Genuas, Imitationen italienischer Techniken in Deutschland während des 
16. und 17. Jahrhunderts hervorgebracht, die litzenspitze mit ihrem einfach-charakteri- 
stischen Gefüge, welches heutzutage besonders haulig wieder angewendet wird. Frank- 
reich erscheint mit ganz auserlesenen von Argentan-, Alencom, Valenciennes- und Sedan- 
spitzen, so dass demnach das Lehrreiche so wie das Schönste, was die Ausstellung bot, 
in unserem Album bleibend gesammelt ist - Wenn es die Gelegenheit und der Zweck 
der Publication nicht gestatteten, in jeder Weise vollständig zu sein - ein Plan, welcher 
bei der ungeheueren Vielseitigkeit dieser Fachtechnik überhaupt unmöglich durchzuführen 
sein dürfte. -- so bietet die Sammlung trotzdem auch für das Studium über die Kunst- 
geschichte der Spitzen sehr wichtige Anknupfungspunkte. Die Verschiedenheit der Lander 
in ihrer Production, der Einßuss der verschiedenen allgemeinen Kunststyle auf die jewei- 
ligen Zeiten, der Wechsel der Moden und die Rückwirkung der Techniken auf den Styl 
dürften einem aufmerksamen Auge bei Durchsicht unserer Blätter auf lehrreiche Weise 
klar werden. Wer genauere Aufschlüsse wünscht, findet in Mrs. Bury Palliser, History 
of lace. London 1869, in J. Seguin: l.a dentelle. Paris 1875, in Canonicus Dr. Bock: 
Beschreibender Katalog einer Sammlung Spitzen und Kanten. Wien, Mai 18747 und in 
Ilg's Brochüre v-Terminologie und Geschichte der alten Spitzen. Wien i876c, mannig- 
faches Materiale vereinigt; auch machen wir auf die vom Oesterr. Museum veranstalteten 
Ausgaben alter Spitzenmuster-Bücher aufmerksam. - Was die hier gebrauchte Bezeich- 
nung der einzelnen Spitzenmuster anbelangt, so macht Dr. llg die Bemerkung, dass wie 
jeder Fachkenner weiss, eine allgemein giltige Terminologie der Arten noch nicht fest- 
steht und dieBezeichnungen der Techniken nichtin zwei, über die Spitzen handelnden Werken 
bisher übereinstimmend gefunden werden. Sie sind hier nach bestem Kennen und Wissen 
gewählt, ohne dass mit ihrer Aufstellung bei dem unendlich schwanken Wesen der bis- 
herigen Forschungsresultate damit immer das endgiltig Richtige begründet sein sollten 
(Von der Münchener Ausstellung.) Es hatte ursprünglich die Absicht bestanden 
als höchste Auszeichnung eine goldene Medaille an einer Ehrenkette zu verleihen; doch 
musste hievon abgesehen werden, weil mit einem solchen Act ein Uebergrilf in die Pra- 
rogative der Krone begangen sein würde. Da ferner die Vertreter der an der Ausstellung 
betheiligten Staaten einstimmig erklärten: die festgesetzte Zilfer von 2c ersten Preisen 
stehe ausser Verhaltniss zu der Bedeutung der Ausstellung, so ging man auch davon ab, 
diesen ersten Preis in Gestalt einer goldenen mit künstlerischer Vollendung ausgeführten 
Medaille zu ertheilen, bestimmte vielmehr eine einzige Medaille von Bronze, welche einfach 
als dritter Preis zu gelten hat, versilbert als zweiter. vergoldet als erster, für welchen 
letzteren nun keine Beschränkung in der Zahl aufrecht erhalten wurde. Die verschiedenen 
Gruppen der Jury haben ihre Arbeit beendigt. Die Künstler-Jury hat nur erste und zweite 
Preise zuerkannt und daher über eine grosse Zahl von Kunstwerken gar kein Urtheil 
abgegeben, wogegen die Jury für kunstgewerbliche und Kunstschulen und die Jury für 
neuere kunstgewerbliche Objecte jede Katalogsnummer mit einer Ziffer versehen hat, je 
nachdem sie einen der drei Preise oder ein Anerkennungs-Diplom oder keinerlei Aus- 
zeichnung glaubte votiren zu müssen. Die kunstgewerbliche Jury hatte sich wieder in vier 
Sectionen gespalten: a) Textil- und verwandte Stoffe, ferner graphische Künste; b) Möbel 
und kleine Plastik; c) Keramik und Glas; d) Metalle. Es mögen etwa ioo erste Preise 
zuerkannt worden sein, und zwar scheinen sich dieselben ziemlich gleich auf die Haupt- 
lander zu vertheilen; nicht dass man dem alten Ausstellungsmissbtauch gehuldigt hatte, 
von Land zu Land zu feilschen: pramiirst du meinen u. s. w. - sondern weil in ge- 
wissen Zweigen, wie z. B. der Metallbearbeitung und Möbelindustrie, ein gleichartig 
rustiges Streben durch ganz Deutschland geht und im Uebrigen wieder jedes Land 
seine Specialitat aufzuweisen hat. AAllgemein aussert sich in den Kreisen [der Bethei- 
ligten der Wunsch, dass das heutige Unternehmen der Ausgangspunkt für eine Folge 
von deutschen Ausstellungen werden möge, welche nach Art der Wanderversammlungen 
der Gelehrten etc. in Zwischenräumen von vielleicht fünf Jahren, zwischen Norden und 
Süden, Osten und Westen abwechselnd, immer neue Gebiete erschliessen und in die fort- 
schrittliche Bewegung hereinziehen und Gelegenheit bieten würden, von dem Schafen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.