MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1870 / 59)

auf die letzteren wieder zurückzukommen, auch das Muster des bei Bock, 
I. 2. Abth. Taf. V abgebildeten sarazenischen Gewebes erklären. Die 
von Bock p. 175 f. mit einem indischen Götzen verglichene Figur, ist das 
bei den Muhamrnedanern geläufige Symbol für das Zeichen des Krebses 
und der „Schlangenträgerß wohl nichts anderes, als das so benannte Bild 
am Sternenhimmel "). 
Bei den unter 4-10 beschriebenen Geweben endlich anlangend, kann 
ich mich nach dem bisher Gesagten kürzer fassen; namentlich bei 4 und 5, 
wo die Inschriften, da sie aus andern, den vorher besprochenen ganz 
ähnlichen Stoffen aufgenäht sind, eine Zeitbestimmung nicht zulassen. 
Hinsichtlich des Stoffes 4 möchte ich indess bezweifeln, ob sich wohl die 
Zutheilung desselben in die byzantinische Periode (bei Hinz, 69) 
gegenüber seinem köstlichen Muster im reinsten muslimischen Styl recht- 
fertigen liesse, besonders wenn man bedenkt, wie seine durch regelmässig 
verschlungene Linien gebildeten Arabesken (die sich schon im XII. Jahr- 
hundert auf Münzen nachweisen lassen) als muslimisches Gemeingut 
und ausserordentlich beliebte Ornamente sowohl fürMünzen, als für StoBe 
oder Steinsculpturen zu Anfang des XIV. Jahrhunderts sich nicht nur 
über das Gebiet der goldenen Horde, sondern auch über Persien, Syrien, 
Aegypten bis nach Spanien hin verbreiteten. 
Bezüglich Nr. 5 erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass die paar- 
weise geilügelten Thiergestalten und phantastischen Vögel beliebte Mu- 
ster fiir norditalienische Seidengewebe des XIV. Jahrhunderts abgaben, 
woraus sich wohl der Schluss auf eine nicht allzu entfernte Zeitperiode 
auch für die muslimischen Vorbilder, zu denen unser Stoß" gehört, 
ziehen liesse. 
Bestimmtere Resultate gewinnen wir durch die Inschriften der fol- 
genden Stoffe. Ein Blick auf dieselben lehrt, dass sie imitirt und zu 
ornamentalen Zwecken von muslimischen Vorbildern entlehnt sind. Hieraus 
nun, und in Erinnerung der unter a.) und b) entwickelten Regeln ergibt 
sich von selbst ihre Zeitbestimmung. Bei Nr. 6 war Bock in seiner Gesch. 
der liturg. Gew. I. 57, 69 der Meinung des Abbe Martin gefolgt, indem 
er dieses und ein im k. k. Museum beiindliches gleiches Gewebe (Ka- 
talog Nr. 142) als muslimisches nach Sicilien in den Schluss des XIII. 
Jahrhunderts gehöriges Fabricat erklärte. 
Dass der Stoß aber nicht siciliseh-arabisch sein kann, beweisen die 
verstümmelten nicht-muslimischen Inschriften und ein ferneres Beharren 
bei der obigen Zutheilung wäre in diesem Falle nichts anders, als ein 
Beleg starrer Kritiklosigkeit gegenüber den unter s) und b) dargelegten 
Beweismomenten. Völlig schlagend gegen die Beck'sche Zuweisung spricht 
aber noch der Inhalt der Legenden selbst, denn da nach ihnen der 
1) Arabilch: el-lmwwd d. h. mlligunu aarpenm (vir).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.