MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 215)

476 
306-307. Bruchstück einer uni-gestreiften Leinentunica mit prächtigen 
combinirten Gobelinstreifen, welche in rothem Fond eine geschmack- 
volle zarte Musterung in Gelb, Blau und Weiss zeigt. 
308-311. Bruchstück einer sehr merkwürdigen uni-gestreiften a ra b i s eh en 
312. 
313. 
Leineutunica, IX. Jahrhundert n. Chr. 
Nr. 308 bietet eine viereckige Achsel-Tabula (s. den Schluss der 
Anm. zu Nr. 216) in Gobelin-Combination. Mit dem "laufenden 
Hund" eingefasst, enthält sie in einem Rundschild auf weissem 
Grunde eine nach rechts schreitende mit kurzem Leibrock und. 
Hosen bekleidete männliche Figur in tiefblauer Farbe ausgeführt; 
vor derselben --? Zwischen der Rundung und den Winkeln der 
Tabula Füllungsornamente. 
Nr. 309-310. Die beiden Gobelin-Spangen (s. Nr. 124.),-welche 
in Blattformen endigen. Gleiche Ausführung wie vorher, nur ent- 
halten dieselben, von unten beginnend, im ersten Compartirnent ein 
Blumenornament, darauf zwei von einander wegschwimmende Fische 
(der untere mit stark ausgezackten RückenHossen, der obere in der 
Gestalt eines Hai's), dann wieder ein Blumenoruament. lm zweiten, 
folgenden Compartiment erscheint eine Vasen- (oder Ampel-)Figur, 
auf deren Bauch das arabische Wort billähi, w-Mit Gott" in 
ornamentaler Ausführung steht. (Auf der rechten Spange, Nr. 30g, 
rechtläul-ig, auf der linken Nr. 310, rückläufig.) - 
Nr. 311. Bruchstück einer zu dieser Tunica gehörenden Gobelinborte. 
Bruchstück einer uni-gestreiften Wollentunica. Von dem zunfTheil 
sichtbaren Halsausschnitt läuft eine blau-weiss gedrehte Einfassungs- 
schnur über Brust und Rücken weiter, parallel mit der roth und 
weiss gegründeten combinirten Gobelinspange, welche vegetabilische 
Ornamente, Vögel und Kreuzfiguren aufweist. Die Achseltabula mit 
einer nach rechts schreitenden Thierfigur (LÖWeP), ist in schräger 
Lage in der Textur eingearbeitet. 
Bruchstück einer Tunica aus Scharb-Linnen. Es zeigt noch eine der 
kleinmustrigen Gobelinspangen (s. Nr. 124), welche zwischen zwei 
Uni-Streifen des Gewandstoifes plane eingearbeitet ist. 
Achseltabula figurirende Gobelinblatt ist aufgenäht. 
Das als 
314.. Gobelinspange, ursprünglich aufgenäht. Zu Nr. 305 gehörig. 
315-32o.Viereckige angusti clavi (s. Anm. zu Nr. 216). Der erste ist an- 
geheftet an einem gelben, uni-gestreiften feinen Wollstoß". Sämmt- 
Jiche Stücke sind tiefblau fundirt und zeigen eine zierliche, weisse 
Omamentirung. Gerändert sind sie zum Theil mit Delta-ähnlichen 
Linien. 
Fortsetpang auf der Beilage.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.