MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 205)

durch kräftiges Kneten und Zusammenschlagen - eine mühsame Hand- 
arbeit - von Luftbläschen befreit und ihr damit die höchste erreichbare 
Homogenität ertheilt. Sie ist nun zur Verarbeitung bereit. 
(Schluss folgt.) 
Die keramische Abtheilung im Oesterr. Museum. 
Von J. Folnesics. 
(Fortsetzung) 
Wie Rouen und Nevers, so hat auch Moustiers einen eigenartigen 
künstlerischen Charakter in der Fayencefabrication entwickelt, und auch 
hier lassen sich mehrere Perioden unterscheiden. Von dem Begründer 
dieser Industrie, Namens Clerissy, der um die Mitte des 17. Jahr- 
hunderts thätig war, sind keine Arbeiten erhalten. Von 1686 an tritt 
aber ein Verwandter desselben, Pierre Clerissy, mit Leistungen hervor, 
die bereits eine hohe Stufe der Entwicklung bezeichnen. Ein Beispiel 
solcher Art ist ein bei Ris-Paquot 1) abgebildetes Becken, im Inneren 
bemalt in Blau mit der Darstellung eines Stierkampfes nach Tempesta, 
außen mit zierlichen Ornamenten versehen, welche auf Originale fran- 
zösischer Kleinmeister hinweisen. Diese Zusammenstellung ist typisch für 
die älteren uns bekannten Fayencen von Moustiers. Jagden, biblische oder 
historische Darstellungen, die besten gemalt von Gaspard Viry, füllen 
die Mitte, während der Rand mit den erwähnten anmuthigen Ornamenten 
verziert ist"). 
Später traten auch an die Stelle der Mittelbilder ornamentale Com- 
positionen namentlich nach Berain, und bezeichnen diese Arbeiten die 
zweite Periode in der Fayence-Fabrication von Moustiers, zugleich aber 
auch den Höhepunkt derselben in künstlerischer Beziehung. Unsere 
Sammlung weist einige Originale und mehrere Nachbildungen solcher 
Art auf, und zwar gehören die Schüsseln und Teller in Schr. 14, Nr. to, 
n, 15, I6 und 3x hieher. Sämmtliche Stücke sind unbezeichnet und 
zeigen eine sehr verschiedenartige Glasur. Während das weiße Email 
Ader vier erstgenannten etwas gegen Blau, Grün oder Rosa hinneigt, 
sehen wir an dem Teller Nr. 3x eine glasartige, dem Porzellan sehr 
ähnliche Oberfläche, wie sie bei Fayencen von Moustiers gegen Ende 
der zweiten Periode häufig angetroffen wird, und kam hier neben dem 
sonst in jener Zeit allgemein üblichen Blau der Bemalung noch etwas 
Orangegelb und Grün in Verwendung, welch" Letzteres durch Mischung 
von Gelb und Blau entstanden ist. Die Mitte dieses Tellers ziert die 
Darstellung einer Schäferscene. Alle übrigen Stücke sind blos blau bemalt 
') Hist. gän. pl. 1x6. 
') Siehe Ris-Paquot a. a, O. pl. IZI.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.